Alternativer Urlaub in Brasilien: Ferien auf dem Land

Veröffentlicht: 29. Mai 2014 - 21:48h | Aktualisiert: 31. Mai 2014 - 07:29h | Kategorie: Brasilien Reise-News

15226919Neben den Metropolen und Nationalparks Brasiliens bietet auch die ländliche Region des südamerikanischen Landes etliche Attraktionen für Touristen. Kleinlandwirte, Kunsthandwerker und 54 Gemeinden haben sich mit dem Projekt “Talentos do Brasil Rural” (Talente auf dem Land Brasiliens) bereits vorbereitet, um die Besucher mit ihren Dienstleistungen und Produkten zu verwöhnen.

Beim “Roteiro Turístico Ecoétnico” im Süden Bahias beispielsweise führt Juvenal Divino die Gäste über sein Anwesen und über die Pfade durch den Atlantischen Regenwald. Währenddessen gibt er einen kleinen Einblick in die Routine und das Leben als Kleinbauer, zeigt wie die Früchte der Dendê-Palme gewonnen werden und was er sonst noch anbaut. Der Rundgang über seinen Hof ist nur ein Teil des dreitägigen Programmes, das auch einen Ausflug zu einem Wildbach vorsieht und zu einer Kooperative der Kunsthandwerker. Sie stellen in Heimarbeit Schmuck aus Samen und einer Palmfaser her sowie Besen und andere typische Produkte der Region. Besichtigt werden auch Naturschutzprojekte und das Quilombola-Dorf Jatimane.

Mit dem Projekt “Talentos do Brasil Rural” wird den Touristen die Möglichkeit geboten, in die Welt der Landbevölkerung Brasiliens einzutauchen. Jede Region hat dabei ganz spezifische Attraktionen zu bieten, sei es der Weinanbau im Süden des Landes, die Käseherstellung in Minas Gerais oder die Produktion des berühmten vom Caipirinha bekannten Zuckerrohrschnaps Cachaça, der noch in vielen kleinen familiären Destillerien hergestellt wird.

Daneben bieten Restaurants Kostproben aus der lokalen Küche an, auf Märkten werden zahlreiche Gemüsesorten und Früchte der Region offeriert und ebenfalls nicht zu vergessen darf man die vielen kleinen Kunsthandwerksmärkte, mit denen sich viele Familien ein Zubrot verdienen.

Mit dem Projekt soll der Besucher einen Einblick in die Vielfalt der bäuerlichen Kultur Brasiliens bekommen, es soll aber ebenso der Landbevölkerung ein Einkommen ermöglichen. Insgesamt wurden über ganz Brasilien hinweg verteilt 54 Gemeinden ausgewählt, die sich an dem Projekt beteiligen. Sie alle haben gemein, dass sie in der Nähe eines der zwölf Austgragungsorte der Fußball-WM liegen.