„AquaRio“: Übernachten im Unterwassertunnel

Veröffentlicht: 4. November 2016 - 18:56h | Aktualisiert: 4. November 2016 - 18:56h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Am 9. November wird in Rio de Janeiro das größte Meereswasseraquarium Südamerikas eröffnet. Das steht im “Porto Maravilha“ und bietet unter anderem einen 20 Meter langen, gläsernen Unterwassertunnel, von dem aus die Besucher Haie und andere Meeresbewohner hautnah erleben können.

Foto: Handout Video

Foto: Handout Video

Empfangen werden die Besucher von einem Buckelwalskelett. Der 13 Meter große und 37 Tonnen schwere Gigant ist im Juni 2014 am Praia da Macumba gestrandet und verendet. Mit ihm wird der Auftakt in die Unterwasserwelt der Meere und des “AquaRio“ gegeben.

Insgesamt 28 Becken sind auf einer Fläche von 26.000 Quadratmetern in einem antiken Lagerhaus des “Porto Maravilha“ angelegt worden. Sie werden mit 4,5 Millionen Liter Wasser aus dem Meer gespeist und präsentieren die Fischwelt des Meeres vor der Küste Brasiliens sowie der Karibik und des Indopazifik.

8000 Fische 350 verschiedener Arten wird es beherbergen, unter ihnen 40 Haiarten, wie Weißspitzen-Hochseehaie, Sandtigerhaie und die bis über vier Meter groß werdenden Ammenhaie.

Hauptattraktion ist der gläserne Tunnel im sieben Meter tiefen Becken “Recinto Oceânico”. Geplant sind in diesem ebenso Aktionen, bei denen Kinder mit ihren Eltern mitten zwischen Fischschwärmen, Haien, Rochen und Seepferden übernachten können.

Vorgesehen ist ebenso die Einrichtung eines Forschungszentrums. In dem sollen unter anderem Studien über die Nachzucht von in der Natur gefährdeten Meeresbewohnern angestellt werden. Auch die Einrichtung eines Surf-Museums und eines Taucherzentrums ist geplant.

Gerechnet wird damit, dass das von der Privatinitiative für 130 Millionen Reais (umgerechnet derzeit etwa 37 Millionen Euro) erstellte Meereswasseraquarium täglich von 4.000 bis 5.000 Menschen besucht wird. Abgesehen von seinen Attraktionen ist auch seine Lage eine Besonderheit.

“AquaRio“ befindet sich in dem in den vergangenen Jahren erfolgreich wiederbelebten “Porto Maravilha“, der ebenso das spektakuläre “Museu do Amanhã“ (Museum von Morgen), das Kunstmuseum “Museu de Arte do Rio“ und die “Cidade do Samba“ beherbergt. In seiner Nähe gibt es zudem das größte Graffiti der Welt zu sehen, “Etnias“, das von Eduardo Kobra stammt.