Bahia will Touristen eine „Zigarren-Straße“ bieten

Veröffentlicht: 1. September 2014 - 16:50h | Aktualisiert: 1. September 2014 - 16:50h | Kategorie: Brasilien Reise-News

maxresdefaultWeltberühmte Zigarren gibt es nicht nur in Kuba. Brasilien hat ebenso einige traditionsreiche Zigarrenmanufakturen zu bieten. Einige von ihnen befinden sich im Bundesstaat Bahia. Dort wird bereits daran gearbeitet, eine „Zigarrenstraße“ anzulegen. Sie soll ähnlich wie die Weinstraßen Touristen anziehen und diesen unter anderem einen Einblick in die Geschichte und die Kunst der Zigarrenherstellung gewähren.

Schon jetzt werden in der Region Recôncavo Baiano touristische Touren angeboten, die einen Besuch in verschiedenen Manufakturen beinhalten, in denen Zigarren und Zigarillo von Hand gerollt werden. Geplant ist nun jedoch, mehrere Munizipien zu vereinen und interessierten Touristen eine Rundtour anzubieten. Eingeschlossen ist darin die Besichtigung im Haus der Kultur in Cruz das Almas. Wie der Tabak angebaut, ausgewählt, getrocknet und in Zigarren verwandelt wird, erfahren die Teilnehmer in den bekannten Zigarrenhäusern Mendendez Amerino in São Gonçalo dos Campos, Leite Alves in der Stadt Cachoeira und in São Felix Dannemann, die 1873 von dem deutschen Gerlaldo Dannemann gegründet wurde. Alle drei Fabriken sind in der Region Recôncavo gelegen, in welcher der Tabak angebaut, verarbeitet und auch in die Welt exportiert wird. Die Region umfasst die malerische Bucht Todos os Santos, in der ebenso die historische Stadt Salvador de Bahia liegt, sowie das Innenland.

Die Besucher erwartet jedoch weit mehr als ein Einblick in die Geschichte der Zigarrenherstellung. Gilt die Gegend doch ebenso als Wiege des Sambas. Zu Hause sind dort darüber hinaus berühmte Musiker der populären, brasilianischen Musik, wie Caetano Veloso und Maria Bethânia. Allgegenwärtig ist zudem die Afro-brasilianische Kultur mit ihrem Candomblé und ihren Quilombolas.