Brasilianer entdecken die alte Welt: jede zweite Auslandsreise geht nach Europa

Veröffentlicht: 30. Juli 2013 - 02:16h | Aktualisiert: 30. Juli 2013 - 02:16h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Portugal, Spanien, Italien, das Vereinigte Königreich und Deutschland – und zwar in genau dieser Reihenfolge – sind die beliebtesten Reiseziele von Brasilianern in Europa. Dies geht aus einer Erhebung der European Travel Commission (ETC) gemeinsam mit der Welttourismusorganisation (UNWTO) hervor, bei der die Besucherzahlen aus dem größten Land Südamerikas zwischen 2008 und 2012 ausgewertet wurden.

Jeder zweite Brasilianer fliegt bei einer Auslandsreise nach Europa

Jeder zweite Brasilianer fliegt bei einer Auslandsreise nach Europa

Demnach kamen im vergangenen Jahr 3,1 Millionen Brasilianer und Brasilianerinnen nach Europa. Dies entspricht 51,8 Prozent der insgesamt 6 Millionen Brasilianer, die 2012 überhaupt das Land für eine Urlaub verlassen hatten. Somit hat jede zweite Auslandsreise die alte Welt zum Ziel.

Länder wie Frankreich, Deutschland, die Niederlande oder die Schweiz konnten dabei die meisten Gäste aus Brasilien begrüssen. Rund 43,8 Prozent der Europa-Touristen wählten Mitteleuropa als ihr Reiseziel. Mit 40,7 Prozent kamen fast genauso viele Brasileiros nach Südeuropa und besuchten unter anderem die Sehenswürdigkeiten in Portugal, Spanien, Italien oder der Türkei. Für
die Länder in Skandinavien konnten sich allerdings nur 8,8 Prozent aller Urlauber begeistern, bei den Staaten in Osteuropa wie Tschechien, Ungarn oder Rumänien waren es mit 6,7 Prozent noch weniger.

Von den stetig wachsenden Besucherzahlen konnte vor allem Spanien profitieren. Im Jahr 2011, die Zahlen für das vergangene Jahr liegen noch nicht vor, kamen 360.000 brasilianische Touristen ins Land. Das sind 59 Prozent mehr als 2008, als nur 226.100 Besucher registriert wurden. Mit 54 Prozent konnte Großbritannien zwischen 2008 und 2011 ebenfalls einen stolze Zuwachs verzeichnen, dicht gefolgt von Deutschland mit 48 Prozent und Portugal mit 44 Prozent Steigerung.

Die Studie zeigt auch die Prioritäten der Urlauber auf, allerdings ohne diese gesondert zu gewichten. So gehörten kulturelle Aktivitäten, Strände, Shopping, Nachleben, Sport, Religion, kulinarische Spezialitäten und historische Ort zu den am häufigsten genannten Gründen des Europaurlaubes.

Laut der ETC sind die Touristen aus Brasilien gerade im vergangenen Jahr zusätzlich durch die weltweite Finanzkrise motiviert worden, die alte Welt zu besuchen. So herrscht unter den Befragten die Meinung vor, dass die schlechte Wirtschaftslage in Europa ihnen hilft, dort bessere Geschäfte abzuschließen und zugleich für ihren Urlaub weniger Geld ausgeben zu müssen.