Brasilianischer Hotelverband will mehr internationale Touristen anziehen

Veröffentlicht: 28. April 2015 - 11:56h | Aktualisiert: 2. Mai 2015 - 12:27h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Café da manhãVon dem derzeit hohen Stand des Dollars wird der Tourismus Brasiliens profitieren, sind sich Experten sicher. Erwartet werden nicht nur mehr Reisen von Brasilianern innerhalb des eigenen Landes, sondern ebenso internationaler Touristen. Vertreter der Branche kritisieren indes, dass die Werbung für das einzigartige Land weltweit nur eingeschränkt ist.

Momentan gleicht der Wechselkurs des Dollars beinahe dem des Euro. Ein Dollar entspricht etwa 3,30 brasilianische Reais. In den ersten drei Monaten des Jahres waren es sogar 3,30 Reais. Bei den Reisen innerhalb Brasiliens hat sich dies bereits niedergeschlagen, wie vom brasilianischen Hotelverband Abih versichert wird. In der nordostbrasilianischen Stadt Natal mit ihren paradiesischen Traumständen wurde bei der Auslastung der Hotels bereits ein Zuwachs von 14 Prozent verzeichnet. Viele der Brasilianer, die es sich leisten konnten, ins Ausland zu reisen, verbringen ihren Urlaub nun im eigenen Land, heißt es.

Der Markt ist groß. Von den über 200 Millionen Einwohnern nutzen etwa 45 Millionen die zahlreichen und vielfältigen Tourismusangebote ihrer Heimat. Die Zahl der internationalen Touristen, die in das südamerikanische Land kommen, wird vom Verband der Reiseagenturen São Paulos (Abav-SP) mit sieben Millionen angegeben. Dass Brasilien immer mehr Touristen aus aller Welt anzieht, wird auch durch den Zuwachs an internationalen Flugverbindungen belegt.

Dennoch werden vom Hotelverband Brasiliens (Abih) und dem Hotelverband höhere Investitionen in den Tourismus und vor allem in die internationale Bewerbung des Landes gefordert. Gerade jetzt mit einem besseren Wechselkurs für ausländische Touristen, müsste auch verstärkt gezeigt werden, was Brasilien zu bieten hat, um mehr Reisende aus der ganzen Welt anzulocken. Kritisiert wurde ebenso die hohe steuerliche Belastung im Hotelbereich. Um International wettbewerbsfähig zu sein, müssten nach Meinung des Abih die Steuerbelastungen verringert werden.

Laut den Daten der Zentralbank haben ausländische Touristen im ersten Vierteljahr des Jahres 548 Millionen Dollar in Brasilien gelassen, während es 2014 etwa 533 Millionen Dollar waren. Nach Meinung des Abih-Vizepräsidenten Leonel Rossi, handelt es sich dabei lediglich um einen schüchteren Zuwachs, der weit hinter dem eigentlichen touristischen Potential Brasiliens liege.