Brasilien gibt Reiseführer für muslimische Touristen heraus

Veröffentlicht: 27. Mai 2014 - 23:30h | Aktualisiert: 27. Mai 2014 - 23:35h | Kategorie: Brasilien Reise-News

moschee-fozWeil zur Fußball-Weltmeisterschaft im Juni/Juli auch Touristen aus islamischen Ländern erwartet werden, hat das brasilianische Ministerium für Tourismus für sie den Reiseführer “Salam Brasil” herausgegeben. Er soll den muslimischen Gästen helfen, sich in dem südamerikanischen Land besser zurechtzufinden.

Unter anderem werden in dem Reiseführer für die islamischen Touristen die zwölf Austragungsorte der WM vorgestellt, inklusive Informationen darüber, wo sich die Moscheen befinden und zu welchen Uhrzeiten gebetet wird. Über eine zusätzliches Smartphone-App erhalten die Mohammedaner zudem einen digitalen Kompass, um ihr Gebet in die Richtung Mekkas ausrichten zu können. Sollten sie dennoch Fragen oder Beschwerden haben, können sie sich direkt via Telefon an eine kostenlose 0800-Nummer wenden, unter der sie in arabischer und englischer Sprache bedient werden.

Von den 32 Nationalmannschaften, die bei der Fußball-Weltmeisterschaft gegeneinander antreten werden, kommen sechs aus Ländern, in denen die islamische Religion vorherrschend ist. Neben Algerien sind dies die Mannschaften aus Bosnien, Kamerun, Elfenbeinküste, Nigeria und dem Iran. In der südbrasilianischen Stadt Curitiba treten dabei gleich drei dieser Nationen an: Iran, Nigeria und Algerien.

Der Islam ist in Brasilien allerdings nichts Neues. In dem südamerikanischen Land sollen mittlerweile zwischen 1,5 und zwei Millionen Muslime leben. Viele von ihnen haben ihre Wurzeln in dem kriegsgebeutelten Libanon und in Syrien, etliche aber auch in afrikanischen Ländern. Ihnen stehen in ganz Brasilien 115 Moscheen zur Verfügung, wobei deren Zahl ebenso wie die der Anhänger des Islams stetig wächst.