Brasilien weltweit Top-Reiseziel für Abenteuer-Tourismus

Veröffentlicht: 16. Februar 2016 - 19:16h | Aktualisiert: 16. Februar 2016 - 19:16h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Brasilien lockt nicht nur mit Sonne, Meer und Stränden. Vielmehr ist es auch eins der besten Reiseziele für Abenteuer-Tourismus, wie aus einer Studie von mehreren nordamerikanischen Einrichtungen hervorgeht, die beim Weltwirtschaftsforum in der Schweiz vorgestellt worden ist.

Rafting em Jaciara, no Mato Grosso. Foto: Tony Ribeiro/ Secom/ GEMT

Rafting im Bundesstaat Mato Grosso – Foto: Tony Ribeiro-Secom/GEMT

In die Studie des amerikanischen Portals “US News & World Report“, des Consultingunternehmens BAV und der Wharton (Uniersität Pennsylvania) sind die Daten von 60 Ländern eingeflossen, die gemeinsam über 90 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes auf sich vereinen. Analysiert wurden mehrere Schwerpunktmärkte und “Markenprodukte“ der Länder.

Während Brasilien beim allgemeinen Ranking auf dem 20. Platz gelandet ist, nimmt es bei der Kategorie “Abenteuer-Tourismus“ den ersten Platz ein. Unterhaltungsgrad, Landschaftskulisse und ein angenehmes Klima waren einige der mit über 8,5 Punkten bewerteten Faktoren.

Laut dem brasilianischen Tourismusminister, Henrique Eduardo Alves, stehen Natur und Ökotourismus bereits an zweiter Stelle bei den Motiven zum Besuch des südamerikanischen Landes. Brasilien wartet dabei mit mehreren Biomen auf und gilt als eins der Länder mit der größten Artenvielfalt des Planeten.

Neben dem größten Feuchtgebiet der Welt, dem Pantanal, und dem Amazonas-Regenwald ziehen ebenso die trockneren Lebensräume wie die Caatinga von Jahr zu Jahr mehr Touristen an.

Die Studie zeigt aber auch, dass Brasilien ebenso wegen seiner Kulturvielfalt bei Reisenden beliebt ist. Genannt wurden von ihnen die portugiesischen und afrikanischen Wurzeln sowie ebenso der Einfluß der indigenen Völker. Nicht zuletzt ist auch der Fußball ein Markenzeichen des Landes, das “louco por futebol“ ist (verrückt nach Fußball).

Bei der überschwenglichen und vielfältigen Natur Brasiliens wurde die beinahe 8.000 Kilometer umfassende Küste und der zweitgrößte Fluß der Welt, der Amazonas genannt.

In Sachen Sicherheit hat sich in den vergangenen Jahren zudem einiges in den Bereichen des Öko- und Abenteuertourismus getan. Von verschiedenen staatlichen Einrichtungen wurden Normen und ein Akkreditierungssystem erlassen, das den Touristen eine gewisse Sicherheit bietet und bereits weltweit Nachahmer findet.

Die Angebote des Abenteuer-Tourismus sind so vielfältig wie das Land selbst. Sie reichen von spektakulären Szenarien für verschiedenste Radikalsportarten bis hin zu Angeboten wie Ballonfliegen, Klettern, Rafting, Mountainbiking, Kite-Surf, Tauchen in Korallenriffen und glasklaren Süßwasserseen und ebenso die Erkundung von Höhlen.