Brasilien zelebriert die WM 2014

Veröffentlicht: 18. April 2014 - 15:46h | Aktualisiert: 18. April 2014 - 16:23h | Kategorie: Brasilien Reise-News

clown-fussballDie Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien verspricht nicht nur in fußballtechnischer ein Highlight zu werden. Beschäftigt man sich mit dem Land Brasilien näher, stellt man schnell fest, dass Fußball untrennbar mit der Kultur und der Lebensanschauung des Landes und der Mentalität verbunden ist. Die Menschen leben den Fußball, die Stadt atmet ihn. Wenn ein Land eine WM ausrichtet, wird der Geist des Fußballs heraufbeschworen. In Brasilien ist er allgegenwärtig. Mag sein, dass hier erst Stadien erbaut, renoviert und umgestaltet werden müssen, doch das sind logistische Aspekte. In jeder anderen Hinsicht, braucht Brasilien sich nicht erst groß auf die WM einzustellen.

Land des Fußballs

Brasilien ist ein Land mit einer beeindruckenden Geschichte, unvergesslichen Städten, einer blühenden Kultur und imposanten Naturschauspielen. Allein die zwölf Spielorte und ihre Umgebung versprechen einzigartige Reiseerlebnisse. Manaus im Regenwald des Amazonas, die Strandmetropolen Fortaleza und Natal mit ihrer Dünenlandschaft, die eng mit dem brasilianischen Gründungsmythos verbundenen Städte Recife und Salvador oder gar Rio de Janeiro, für viele die schönste Metropole der Welt.

Die Hauptstadt Brasília gilt als einzigartiges Architekturmonument. Das Estádio Nacional de Brasília ist das Nationalstadion von Brasilien. Es wird auf den Überresten des Estádio Mané Garrincha gebaut, das 2010 bis auf die Grundmauern und einen Teil der Tribüne abgerissen wurde. Das Nationalstadion wird mit einem Fassungsvermögen von 70.064 Zuschauern das zweitgrößte Stadion der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 werden. Es war der Austragungsort für das Eröffnungsspiel des Konföderationen-Pokal 2013 und ist bei der WM in diesem Jahr für sieben Spiele, einschließlich einer Viertelfinalpartie vorgesehen.

Cuiabá ist das Tor zu den Naturschätzen im UNESCO-Weltnaturerbe Pantanal, Curitiba wurde von der UNO als Modellstadt ausgezeichnet, und von Belo Horizonte ist es nicht weit zu den Barockstädten im Hinterland. Im südbrasilianischen Porto Alegre finden sich viele deutsche Spuren, und die Weltstadt São Paulo, die niemals schläft, besticht nicht nur durch Größe und Internationalität. Die Arena São Paulo wurde eigens für die WM 2014 neu errichtet. Mit einer Kapazität von etwa 66.000 Zuschauern wird es nach dem Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro und dem Estádio Nacional in der Hauptstadt Brasilia das drittgrößte Stadion der WM-Endrunde sein.

Am 12. Juni 2014 wird in der Arena São Paulo um 17 Uhr Ortszeit – um 22 Uhr MESZ – das Eröffnungsspiel zwischen dem Gastgeberland Brasilien und Kroatien stattfinden. Bis zum 26. Juni werden dort drei weitere Gruppenspiele – Uruguay gegen England, Niederlande gegen Chile und Südkorea gegen Belgien – ausgetragen. Darüber hinaus ist São Paulo der Austragungsort von einem Achtelfinalspiel sowie einem der beiden Halbfinal-Begegnungen.

Brasiliens Herz hängt an der Seleção

Brasilien ist ein junges Land, nicht nur bezogen auf die Bevölkerung. Metropolen wie Curitiba, Natal oder Fortaleza waren vor 100 Jahren gerade einmal Kleinstädte. In denen allerdings auch damals schon viel gefeiert wurde. Der neben dem Karneval wichtigste Fest-Zyklus Brasiliens sind die Johannes-Feiern rund um den 24. Juni, also mitten in der WM. Das Fußballfest wird dann in ein Volksfest übergehen, die brasilianische Volkskultur erobert die Straßen.

Neben Musik, Tanz und der Lust an der Schönheit ist der Fußball ein wichtiger Teil der Nationalidentität. Wie überall auf der Welt geht es um Erfolg und Niederlage – und doch auch um mehr. Die Fans erwarten das „jogo bonito“, das schöne Spiel. Einfach nur gewinnen reicht nicht, es muss auch schön gespielt werden. Die brasilianischen Fans – und alle Brasilianer sind Fußballfans – sind berühmt für ihre Ausgelassenheit und ihre Emotionalität. Zugleich sind sie äußerst kritisch. So wie von Sambatänzern erwartet wird, dass sie ihr Metier beherrschen, so wird auch von der Seleção höchstes Niveau verlangt. Das ist eine Frage der Ästhetik, aber auch des Respekts.

Erwartet werden gut 600.000 Gäste aus der ganzen Welt. Die Brasilianer stellen den größten Anteil an den von der FIFA verkauften Tickets für die Fußball WM 2014. Das verspricht also ein Spektakel der Sonderklasse zu werden. Die Herzen der Brasilianer gehören – wie nicht anders erwartet – dem brasilianischen Nationalteam. Dieses gilt aber nicht nur bei den Fans, sondern auch bei den Buchmachern als der Top-Favorit auf den Titel. Keine andere Nation hat den Titel so oft gewonnen wie Brasilien, nämlich fünf Mal. Zudem hat Brasilien als einzige Nationalmannschaft an jeder bisherigen Weltmeisterschaftsendrunde teilgenommen und ist auch die einzige Mannschaft, die einen WM Titel auf drei von vier Kontinenten für sich verbuchen kann. Seit Luiz Felipe Scolari 2012 die Nationalmannschaft von Mario Manezes übernommen hat, konnte die Selecao 12 von 13 Spielen gewinnen. Brasiliens Fußballgeschichte ist ruhmreich und die Buchmacher sagen voraus, dass sie bei der WM 2014 eine Fortsetzung finden könnte.