Brasilien zieht immer mehr Surf-Touristen an

Veröffentlicht: 17. Februar 2015 - 14:08h | Aktualisiert: 17. Februar 2015 - 14:09h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Fotolia_2588930_SMit seiner fast 8.000 Kilometer langen Küstenlinie hat Brasilien für Surfer einiges zu bieten. Der Sport zieht mittlerweile jährlich etliche Touristen an. Ausgeführt werden in Brasilien jedoch auch 20 große und auch internationale Wettkämpfe und Veranstaltungen rund um das Surfen, das immer mehr Anhänger gewinnt.

Ein bewegtes Meer mit entsprechendem Wellengang und dazu eine überwältigende Landschaft sind die Zutaten, die vielerorts in Brasilien tausende Surfer anziehen. Ende 2014 hat dieser Sport noch einen zusätzlichen Aufschwung erlebt, als der junge Gabriel Medina sich den Weltmeistertitel 2014 holte und damit als erster Surfweltmeister Brasiliens in die Geschichte einging. Seine Leistung hat auch dazu geführt, dass das südamerikanische Land weltweit in das Blickfeld der Surfer geraten ist.

Auch bei den sportlichen Veranstaltungen werden laut Tourismusminister Vinicius Lages mehr und mehr Touristen gezählt. Neben den World Qualification Series werden in Brasilien ebenso der SuperSurfe und der Quiksilver Saquarema Prime ausgetragen. In Rio de Janeiro finden zudem Etappen des WCT statt. Er vereint die besten 36 Surfmeister der Welt. In Guarujá, Maresias und Ubatuba an der Küste São Paulos wird der Circuito Maresia Paulista veranstaltet.

Im Nordosten des Landes sind Cacimba do Padre und das Inselarchipel Fernando de Noronha beliebt bei den Surfern. Bahia wartet mit dem Praia do Barravento und dem Praia do Forte in Salvador de Bahia auf, Ceará mit dem Praia do Serrambi in Ipojuca und dem Strand Carnaubinha, der angesichts seiner hohen Wellen als little Hawai bezeichnet wird. Auch Saquarema und Niterói in Rio de Janeiro, São Sebastião in São Paulo sind Treffpunkte der Surfistas. Im Süden Brasiliens sind Florianópolis in Santa Catarina und Matinhos in Paraná bekannt für ihre Wellen.