Brasilien zwischen Lebensgefühl und Stilsicherheit

Veröffentlicht: 17. Dezember 2016 - 18:28h | Aktualisiert: 17. Dezember 2016 - 21:22h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Brasilien ist mehr als nur ein Land, es ist ein Lebensgefühl. Die Brasilianer gelten als temperamentvoll, authentisch und extrovertiert. Vor allem Europäer verbinden mit Brasilien primär Karneval, schillernde Kostüme, Samba-Rhythmen und knappe Bikinis.

Tatsächlich sind die Brasilianer sehr modebewusst. Schon als Kinder lernen sie, dass es wichtig ist, gut auszusehen. Gerade die Frauen gelten als ausgesprochen stilsicher und sie wissen ihre Weiblichkeit zu betonen. Wer eine Reise nach Brasilien plant, sollte also daran denken, dass bequemer Schlabberlook dort fehl am Platze ist.

Modebranche ist bedeutender Wirtschaftsfaktor

Doch aus Brasilien kommen nicht nur Topmodels wie Alessandra Ambrosio und Gisele Bündchen. Dort sind auch zahlreiche Labels und Designer ansässig. Brasilien hat sogar die weltweit fünftgrößte Mode- und Textilindustrie, die einer der wichtigsten Arbeitgeber des Landes ist. Brasilianer kleiden sich elegant-lässig, immer gepflegt und stets dem Anlass entsprechend. Aufgrund der tropisch-warmen Temperaturen ist in vielen Teilen des Landes recht freizügige Kleidung durchaus üblich – doch bedeutet freizügig eben nicht nackt, auch am Strand nicht. Zu viel nackte Haut gilt als Erregung öffentlichen Ärgernisses, nacktbadende Touristen werden deshalb von den Einheimischen gar nicht gerne gesehen.

Schlankheitswahn? Nicht in Brasilien

Die typische Brasilianerin ist weder gertenschlank noch hat sie Topmodel-Maße. Viele Frauen an der Copacabana haben üppige Kurven, knapp die Hälfte hat sogar mit Übergewicht zu kämpfen. Und die Mode zieht mit: Nach dem Vorbild europäischer Plus-Size-Labels wie dem Schweizer Unternehmen Emilialay.ch gibt es in Brasilien mittlerweile einige Modellabels, die Kleidung für Frauen mit Kurven entwerfen. Auch Schönheitswettbewerbe und Fashion-Events für fülligere Frauen sind keine Seltenheit. Das brasilianische Plus-Size-Model Flamir Da Silva unterstützt mit ihrer Modelagentur sogar die jährlich stattfindende Wahl der „Miss Plus Size Schweiz“.

Die Modebranche passt sich also zunehmend realen Frauenkörpern an, auch in Brasilien. Silvia Huarachi, Mitbesitzerin des Modelabels Julia Plus, hatte eine innovative Idee, wie sich große Mode realistisch präsentieren lässt: In den Schaufenstern ihrer Geschäfte stehen seit einiger Zeit Puppen in Übergrößen. Die Frauen würden so viel besser erkennen, ob ihnen die ausgestellte Kleidung gefällt und steht, so Huarachi. Die Übergrößen-Modelle hätten ihr Geschäft angekurbelt, denn sie würden ihren Kundinnen ein positives Gefühl geben.

Die weltbekannten Topmodels sind sozusagen eher Export-Produkte. Auf dem brasilianischen Modemarkt sind seit jeher eher kurvige Frauen gefragt, wie dieses Video vom Plus-Size-Weekend in São Paulo beweist.