Brasiliens Nationalparks sollen attraktiver werden

Veröffentlicht: 5. Dezember 2013 - 00:03h | Aktualisiert: 5. Dezember 2013 - 00:03h | Kategorie: Brasilien Reise-News

OLYMPUS DIGITAL CAMERANicht nur die Fußballstadien sondern auch die Nationalparks sollen während der Weltmeisterschaft 2014 Touristen anziehen. Das Umweltministerium und das Ministerium für Tourismus wollen deshalb in die Infrastruktur von 16 Parkanlagen umgerechnet etwa 3,5 Millionen Euro investieren.

Viel Zeit bleibt den Nationalparks nicht bis zu Beginn der WM im Juni kommenden Jahres. Dennoch sollen bis dahin die dringendsten Arbeiten abgeschlossen sein. Vor allem sollen die Parkanlagen den Besuchern nach dem Willen der Verantwortlichen deutlich mehr Komfort bieten. Im 40 Hektar großen Nationalpark der Hauptstadt Brasília sollen dazu beispielsweise neue Hinweisschilder aufgestellt, das Besucherzentrum und die Zufahrt zum Park verbessert sowie die Schwimmbecken und die Toilettenanlagen renoviert werden.

Zuschüsse sind auch für den bekannten Nationalpark von Tijuca in Rio de Janeiro, das Archipel von Fernando de Noronha in Pernambuco, den Iguaçu-Nationalpark in Paraná, die Chapada dos Guimarães in Mato Grosso und die Chapada dos Veadeiros im Goiás vorgesehen.

Bislang wurden nach jüngsten Zahlen in den Nationalparks Brasilien etwa sieben Millionen Touristen verzeichnet. Diese Zahl soll sich künftig deutlich erhöhen, da das Programm keinesfalls nur auf das Fußballturnier im kommenden Jahr ausgerichtet ist. Offiziell läuft die Maßnahme bis 2020 und soll damit auf lange Sicht die Frequenz in- und ausländischer Besucher in den zugänglichen Naturschutzgebieten nachhaltig steigern.