Brasiliens Regierung will gerechte Preise bei Fußball-WM

Veröffentlicht: 29. Oktober 2013 - 17:34h | Aktualisiert: 29. Oktober 2013 - 17:34h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Agencia Brasil241212_DSA5491Die Fußballweltmeisterschaft 2014 rückt näher und mit ihr die Gefahr, dass sich die Preise im Tourismusbereich stark erhöhen werden. Die brasilianische Regierung will dies verhindern. Sie will bis November eine Studie über die aktuellen Preise im Bereich Tourismus vorlegen, die beispielsweise die Übernachtungspreise von Hotels und die Preise von Flugtickets beinhaltet. Die Studie soll als Vergleichsbasis dienen, um Fälle von Missbrauch aufzudecken und dagegen einzuschreiten. Dies teilte Kabinettschefin Gleisi Hoffmann am Donnerstag (24.) nach einem Treffen mit Vertretern der Regierung, des Luftfahrtamtes Anac und der Fremdenverkehrsbehörde Embratur mit.

Auf die Gefahr von überteuerten Preisen zur Fußball-WM hat unlängst schon die brasilianische Presse aufmerksam gemacht. Zudem hat das Bundesamt für Verbraucherschutz (Senacon) eine Studie vorgelegt, nach der es tatsächlich die Tendenz gibt, dass die Preise angesichts von Großveranstaltungen drastisch steigen können. Hoffmann verwies darauf, mit Vertretern der Fifa und anderen betroffenen Einrichtungen sowie den Ministerien für Sport, Tourismus und Justiz bereits am Thema zu arbeiten. Gegründet wurde zeitgleich ein Komitee zur Überwachung der Preise. Ziel sei es, eine besucherfreundliche Weltmeisterschaft auszurichten und dies mit gerechten Preisen.

Noch offen ist, ob die Zahl der Flugverbindungen innerhalb Brasiliens zur Weltmeisterschaft erhöht werden. Wie die rechte Hand von Staatspräsidentin Dilma Rousseff mitteilte, arbeitet das Amt für zivile Luftfahrt gemeinsam mit der Anac an der Vorbereitung und dem Ausbau zahlreicher Flughäfen. Genauere Aussagen und Planungen ließen sich allerdings erst dann machen, wenn die Vergabe der Eintrittskarten für die Spiele an den zwölf Standorten abgeschlossen sei. Dann erst sei die voraussichtliche Verteilung des Besucherstromes absehbar.