Cristo Redentor feiert 80. Geburtstag

Veröffentlicht: 11. Oktober 2011 - 22:12h | Aktualisiert: 28. April 2012 - 22:13h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Seit 1931 thront sie über Rio de Janeiro und streckt Touristen und Einheimischen gleichermaßen die ausgebreiteten Arme entgegen: die Erlöserstatue Cristo Redentor. Das gewaltige Monument auf dem 710 Meter hohen Corcovado feiert am Mittwoch (12.) nun seinen 80. Geburtstag. Die Stadtväter haben sich zu diesem Anlass ein ganz besonderes Programm einfallen lassen, gilt das beliebteste Postkartenmotiv der Stadt doch gleichermaßen als Symbol des Friedens.

Neben einer Show der Kunstflugstaffel des brasilianischen Militärs, einer Messe in der im Sockel integrierten Kapelle haben die Zuckerbäcker der Stadt eine acht Meter hohe Torte vorbereitet, einen Meter für jede Dekade. Am Abend findet dann unten an der Guanabara-Bucht ein Konzert mit nationalen und internationalen Künstlern statt. Zugesagt haben unter anderem Alexandre Pires, Almir Guineto, Arlindo Cruz, Beth Carvalho, BossaCucaNova, Buchecha & DJ Marlboro, Casuarina, Davi Moraes & Thaís Gulin, DJ Man & Rodrigo Sha, Eduardo Dussek, Elba Ramalho, Eliana Brito & Dunga, Fernanda Abreu, Jorge Aragão, Leila Pinheiro, Marcos Valle, Miúcha, Pe. Omar, Roberto Menescal, Sandy, Sombrinha, Tiago Abravanel und Zeca Pagodinho.

Fast zehn Jahre Bauzeit gingen der feierlichen Einweihung am 12. Oktober 1931 voraus, Finanzierungsprobleme verzögerten die Errichtung aber immer wieder. Erst durch gemeinsame Anstrengungen der Erzdiözese Rios, des Vatikans und Frankreichs konnte das ursprünglich für die hundertjährige Unabhängigkeit Brasiliens am 7. September 1922 geplante Monument von Heitor da Silva Costa nach Vorlagen des französischen Bildhauers Paul Landowski realisiert werden.

Bis heute ist dabei der Streit nicht beigelegt, wer die 38 Meter hohe Skulptur nun letztendlich geschaffen hat. Während Angehörige von Landowski selbigen als Schöpfer sehen, bestehen die Nachfahren von Silva Costa auf dessen Status als “Erbauer”. Lachender Dritter ist dabei die Erzdiözese Rio de Janeiros, welche die Rechte an sämtlichen Bildern der Touristenattraktion hält.

Unstrittig ist jedoch, dass der Cristo Redentor seit zwei Jahren “nationales Kulturerbe” Brasiliens ist. Der damalige Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva hatte zuvor ein entsprechendes Dekret unterzeichnet, welches am 03. Dezember 2009 in Kraft trat. Im Juli 2007 war die mit Speckstein umhüllte Stahlbetonkontruktion bereits zu einem der “Sieben Neuen Weltwunder” gewählt worden.