Cristo Redentor: Touristen feiern 84. Geburtstag des Wahrzeichens Rio de Janeiros

Veröffentlicht: 13. Oktober 2015 - 07:53h | Aktualisiert: 13. Oktober 2015 - 07:53h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Der Cristo Redentor hat am Montag (12.) seinen 84. Geburtstag gefeiert. Das zu eins der sieben Weltwunder der Moderne gewählte Wahrzeichen Rio de Janeiros zieht jährlich über drei Millionen Besucher aus der ganzen Welt an. Auch wenn an seinem Jubiläumstag das Wetter bewölkt war, ließen es sich tausende Menschen nicht nehmen bei den Feierlichkeiten mit dabei zu sein.

Rio de Janeiro - O Monumento ao Cristo Redentor ganhou iluminação cor de rosa como forma de conscientização para o combate ao câncer de mama (Tomaz Silva/Agência Brasil)

Cristo Redentor – Foto: Tomaz Silva / AgênciaBrasil

Bereits um sieben Uhr morgens ist mit einer Segnung der Stadt Rio de Janeiro die Jubiläumsfeier des berühmten Postkartenmotivs der Stadt begonnen worden. Bei einer anschließenden Messe allein blieb es allerdings nicht. Aufgewartet wurde ebenso mit Live-Musik eines Orchesters und dem Gesang des dänischen Chores „Vocal Line“. Auch mit einem Geburtstagskuchen und einem “Happy Birthday“ wurde aufgewartet.

Erst unlängst ist die 30,03 Meter hohe Christusstatue von Besuchern aus aller Welt zu den Top-Ten touristischen Punkten des Planeten gewählt worden. Er landete bei einer Bewertung der Website TripAdvisor auf den neunten Platz. In Südamerika wurde er dabei lediglich vom Machu Picchu in Peru überrundet.

Der Cristo Redentor vereint etliche Kuriositäten. Neben ilustren Besuchern, wie dem Pabst Johannes II., Prinzessin Diana und Barack Obama, ist er ebenso beliebtes Fotoziel von Hochzeitspaaren. Er ist allerdings auch Anziehungspunkt von Blitzen. Jährlich soll er mindestens sechsmal von Blitzen getroffen werden. 2008 haben sie für Schäden an Fingern, Kopf und Augenbrauen der Statue gesorgt. Im Januar 2014 wurde ein Finger seiner rechten durch einen Blitz zerstört. Stete Restaurierungsarbeiten sind deshalb notwendig.

Stetig gearbeitet wird aber auch an der Verbesserung der Infrastruktur des Wahrzeichens.

Erhalten hat das Monument in jüngster Vergangenheit beispielsweise eine digitale Informationszentrale. Über diese werden in verschiedenen Sprachen Informationen auf digitale Painels überspielt, wie etwa über die von der Plattform aus zu sehenden Strände Rio de Janeiros.