Flughafen Rio de Janeiros wartet mit wissenschaftlicher Kunstausstellung auf

Veröffentlicht: 21. Juli 2015 - 13:09h | Aktualisiert: 21. Juli 2015 - 13:09h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Am internationalen Flughafen Tom Jobim in Rio de Janeiro wird die Wartezeit am Check-In mit einer besonderen Aktion verkürzt. Zu sehen sind dort Werke aus der Ausstellung „Mostra de Arte Científica“ (MAC). Die zeigen Bilder, die wie Gemälde wirken, jedoch aus wissenschaftlichen Labors stammen. Der Flughafen ist der zweitgrößte Brasiliens. Er gilt als Eingangs- und Ausgangstor des südamerikanischen Landes und wird täglich von tausenden von Menschen genutzt.

rio flughafen

Etwa 1,5 Millionen Menschen frequentieren den „Galeão“ pro Monat. Für sie ist die Ausstellung gedacht, die Kunst und Wissenschaft verbindet. Bei den Bildern handelt es sich allerdings nicht um Ölgemälde oder Aquarelle, auch wenn manche so wirken. Sie stammen vielmehr aus den Labors von brasilianischen Universitäten. Bisher sind sie lediglich online gezeigt worden.

Die Idee zur wissenschaftlichen Kunst stammt von der Gruppe „ArtBio“. Im vergangenen Jahr hat sie zur Mostra de Arte Científica aufgerufen. Etwa 600 Forscher, Studenten und wissenschaftliche Mitarbeiter von 35 Universitäten haben daraufhin Bilder von ihren Arbeiten eingeschickt. Von diesen sind 60 ausgewählt worden, die 2014 in einer Internet-Ausstellung zu sehen waren. Insgesamt 15 von ihnen sind nun am Terminal 2 des Flughafens in Rio de Janeiro ausgestellt.

Sie zeigen beispielsweise das Ergebnis einer Belastungsstudie von Stahl. Das besteht aus einer Makroaufnahme die den poetischen Titel „Over the rainbow“ (Über dem Regenbogen) trägt und sich farbenfroh präsentiert. Vertreten sind ebenso Zellstrukturen. Gemein haben die Bilder eine ansprechende Ästhetik, mit der die Organisatoren die Betrachter verblüffen wollen.

Darüber hinaus soll die Ausstellung der Bevölkerung die Wissenschaft näher bringen. Mit der MAC wird zum ersten Mal in einem brasilianischen Flughafen eine wissenschaftliche Ausstellung gezeigt. Zu sehen ist sie noch bis zum 13. August.

Derzeit ist der Galeão in verschiedenen Bereichen von Umbauarbeiten geprägt, mit denen er für die Olympiade 2016 in Rio de Janeior vorbereitet werden soll.