Gelbfieber an Affen im brasilianischen Hauptstadtdistrikt nachgewiesen

Veröffentlicht: 18. September 2015 - 13:56h | Aktualisiert: 18. September 2015 - 22:49h | Kategorie: Brasilien Reise-News

AffeIm brasilianischen Hauptstadtdistrikt ist an vier verstorbenen Affen der Gelbfiebervirus nachgewiesen worden. Einer der Primaten stammt aus dem Zoo des Distriktes. Jetzt wird daran gearbeitet, eine mögliche Verbreitung zu vermeiden. Bevölkerung und Touristen wird indes empfohlen, sich mit einer Impfung vor dem Gelbfieber zu schützen, das unter Umständen tödlich sein kann.

Der Virus wurde bisher in drei von vier in der Satellitenstadt Ceilândia tot aufgefundenen Affen sowie in einem Primaten des Zoos nachgewiesen. Die Suche nach weiteren verstorbenen Affen wurde bereits verstärkt. Da das Gelbfieber durch einen Mückenstich übertragen wird, sind ebenso Maßnahmen gegen eine Verbreitung der Mücken ergriffen worden. Sämtliche Primaten des Zoos wurden bereits Blutproben entnommen. Die Mitarbeiter müssen sich zudem einer Impfung unterziehen. Die wird auch für diejenigen empfohlen, die in den betroffenen Bereichen leben, arbeiten oder beabsichtigen, sie zu besuchen, auch wenn im Hauptstadtdistrikt seit 2010 keine Menschen mehr an Gelbfieber erkrankt sind.

Eine Impfempfehlung wurde von den brasilianischen Behörden ebenso für die Bevölkerung und Touristen Goiás herausgegeben. In dem Bundesstaat sind dieses Jahr in den Munizipen Alto Paraíso, São Miguel do Araguaia und Alexânia schon mehrere Krankheits- und ein Todesfall verzeichnet worden.

Die meisten Gelbfiebererkrankungen werden in den Bundesstaaten der Amazonasregion verzeichnet, in Acre, Amapá, Amazonas, Maranhão, Pará, Rondônia, Roraima und ebenso in Mato Grosso, Goiás und Tocantins. Vor allem treten sie während der Regenzeit auf, die in der Regel von Dezember bis April reicht.

Touristen wird empfohlen, sich mindestens zehn Tage vor Reiseantritt gegen das Gelbfieber impfen zu lassen. Das gilt auch für diejenigen, welche die Wasserfälle Iguaçu besuchen wollen sowie für einige Regionen in Bahia, Paraná, Piauí, Rio Grande do Sul, Santa Catarina und São Paulo. Als nicht erforderlich wird eine Impfung für die Touristen angesehen, die lediglich beabsichtigen, die Küstenregion Rio de Janeiros, São Paulos, Salvador, Recife und Fortaleza zu besuchen.

Anzeichen der Virus-Krankheit sind Fieber, Schüttelfrost, intensive Kopfschmerzen, Rückenschmerzen , Übelkeit, Erbrechen und allgemeine Schwäche.