Größter Thermalbadpark Brasiliens soll weiter ausgebaut werden

Veröffentlicht: 19. Februar 2015 - 12:06h | Aktualisiert: 21. Februar 2015 - 17:04h | Kategorie: Brasilien Reise-News

olimpiaMit seinen Thermalbädern zieht die brasilianische Stadt Olímpia von Jahr zu Jahr mehr Touristen an. Über 1,6 Millionen Menschen haben den Ort nordwestlich São Paulos 2013 besucht. Für 2015 wird jedoch mit noch mehr Gästen gerechnet. Um der steigenden Zahl der Erholungssuchenden gerecht zu werden, investieren private und öffentliche Stellen in die Infrastruktur, den Bau von Hotels und weiteren Touristenattraktionen.

Etwa 435 Kilometer liegt der noch junge Ort Olímpia von der Megametropole São Paulo entfernt. Vor allem die warmen Thermalquellen ziehen Erholungssuchende aus aller Welt in die 50.000 Einwohner zählende Stadt. Über 50 Attraktionen sind auf den 260.000 Quadratmetern des Parks “Thermas dos Laranjais” geboten, der als größter Wasserpark Brasiliens gilt und unter anderem mit einem künstlichen Wildbach, einer Surfpiste, Entspannungsbecken und Wasserrutschbahnen die Besucher begeistert. Ende 2014 wurde er von der Online-Agentur TripAdvisor zum 11. besten Wasserpark der Welt gekürt.

Schon jetzt sollen sich in den Thermal- und Actionbädern täglich 7.000 Badegäste tummeln. Dennoch soll die Anlage weiter ausgebaut werden. Nach Angaben der Betreiber kommen jährlich drei Neuheiten hinzu. Für 2015 werden zudem doppelt soviele Besucher erwartet wie 2014.

Verbessern wollen die Privatinitiative und das Munizip darüber hinaus die Infrastruktur der Stadt. Unter anderem wird in den Bau und Ausbau von Hotels und Ressorts investiert. Sie sollen bis 2016 eine Kapazität von über 20.000 Betten bieten. Im Jahr 2014 wurde Olímpia zudem offiziell zum „Urlaubsort“ erklärt, zur Estância Turística. Damit erhält die Stadt auch staatliche Zuschüsse. Vorgesehen sind umgerechnet etwa 1,3 Millionen Euro, die in den Tourismus-Bereich fließen sollen.