Luxusliner erhalten Upgrade für kommende Brasilien-Saison

Veröffentlicht: 6. August 2015 - 13:26h | Aktualisiert: 6. August 2015 - 15:41h | Kategorie: Brasilien Reise-News

msc-armoniaUnter den neun Kreuzfahrtschiffen, die im kommenden Sommer durch brasilianische Gewässer kreuzen, sind lediglich zwei Neulinge zu finden. Unter den bekannten Luxuslinern hingegen sticht für die Saison 2015/2016 zwei hervor: die MSC Armonia und die MSC Lirica. Es ist die dienstältesten Schiffe, welche erstmalig 2004/2005 an der Küste des südamerikanischen Landes zu sichten waren. Nun kommen sie in einer verlängerten und modernisierten Ausgabe Mitte November wieder zurück.

Die 2004 gebaute MSC Armonia wurde dabei komplett überholt. Für die Verlängerung wurde der Gigant zudem in dem Mitte komplett durchgeschnitten und anschließend ein 24 Meter langes Zwischenstück eingebaut. Damit erhält das Schiff 194 zusätzliche Kabinen und wächst auf stolze 275 Meter Länge an. Auch das gastronomische Angebot wurde vom Betreiber MSC Kreuzfahrten verbessert und erweitert. Neben neuen Panorama-Restaurants für Feinschmecker wurden auch ein englischer Pub mit erlesenem Whisky und Bier sowie Cafés mit einer großen Auswahl an italienischem Eis integriert. Somit wird jeder Altersgruppe zugleich das passende Ambiente geboten.

Gerade für die Kinder soll ein erweitertes Freizeitangebot für noch mehr Spiel und Spaß auf der Seereise sorgen. Für Babys bis zu Jugendlichen wurden Programme für fünf Altersgruppen ausgearbeitet, vom Badespaß über sportliche Aktivitäten bis zum allseits beliebten Konsolenspiel ist alles vertreten. Und die Eltern können sich derweil im Wellness-Bereich erholen und mit Massagen, Körper- und Haarpflege oder einem Yoga-Kurs vom Alltagsstress befreien.

Doch nicht nur in die MSC Armonia hat die Reederei Millionen investiert. Auch die MSC Lirica, die MSC Sinfonia und die MSC Opera werden verlängert und modernisiert. Die MSC Lirica wird dabei ab Ende August für gut neun Wochen in Italien auf dem Trockendock liegen. Anfang November geht es dann auf die gut dreiwöchige Überfahrt von Genua aus nach Rio de Janeiro. Von der Welthauptstadt des Samba aus wird der Luxusliner dann ab dem 24. November mit bis zu 2.680 Passagieren an Bord erneut die Atlantikküste Südamerikas mit seinen unzähligen Traumstränden erforschen. Kreuzfahrten im Südosten als auch Nordosten Brasiliens sowie hinunter bis nach Uruguay und Argentinien stehen dabei auf dem Programm.

Brasilien ist für die internationalen Reedereien trotz Finanzkrise auch weiterhin ein Wachstumsmarkt. Neben den internationalen Touristen, die gerne längere Aufenthalte an Bord buchen, sorgen Brasilianer vor allem bei Mini-Kreuzfahrten für rege Nachfrage. Hier geht es nur nur maximal eine Woche oder ein verlängertes Wochenende die Küste entlang, maximal zwei Häfen werden dabei angesteuert. Doch für die deutlich knapper bemessene Urlaubskasse der Brasilianer ist dies eine exzellente Alternative, sich ebenfalls einmal auf einem Kreuzfahrtschiff verwöhnen lassen zu können.