Manaus: Museum der Völker Amazoniens will mit kostenlosen Eintritten Besucher anziehen

Veröffentlicht: 2. Mai 2018 - 19:19h | Aktualisiert: 2. Mai 2018 - 19:19h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Obwohl das Zentrum der Völker Amazoniens schon 2007 in Manaus seine Pforten geöffnet hat, ist es unter Touristen kaum bekannt. Jetzt bietet es kostenlosen Eintritt an, um ein größeres Publikum zu erreichen.

Indio-Keramik – Foto: Fabio Rodrigues Pozzebom/Agência Brasil

Seit 28. April können die Besucher täglich die beinahe 70.000 Quadratmeter umfassende Anlage besichtigen, ohne dafür Eintritt bezahlen zu müssen. Ihnen stehen zudem acht Führer zur Verfügung, die in portugiesischer, spanischer und englischer Sprache bei dem knapp zweistündigen Rundgang Informationen bieten, wie über den Bau von Kanus, die Herstellung von Maniokmehl, die Gewinnung von Gummi, die Yanomami-Indios und mehr.

Die Ausstellungen umfassen die Kulturen der neun Länder Amazoniens, der indigenen Völker, der Flußanlieger und der “Caboclos“, der Landbevölkerung. Geboten werden zudem immer wieder Sonderveranstaltungen, wie das auch zur Woche der indigenen Völker der Fall war.

Während dieser hat es neben Workshops, der Vorführung von Dokumentarfilmen, Tänzen und Riten sowie speziellen Ausstellungen ebenso die Erzählung von Legenden der in der Amazonas-Region lebenden Indios gegeben.

Ziel ist es ebenso, das Wissen der Völker des Waldes zu verbreiten. Darüber hinaus dient das Centro Cultural dos Povos da Amazônia als wissenschaftliches Zentrum, in dem Informationen gesammelt und mit dessen Hilfe Studien durchgeführt werden.

Über 820.000 Stücke werden gezeigt. Zum Museum gehören zudem ein Kino und eine Arena, die 17.000 Zuschauern Platz und immer wieder Shows und Vorführungen bietet.