Minas Gerais will seine Höhlenroute “Peter Lund“ bekannter machen

Veröffentlicht: 10. Juli 2015 - 19:51h | Aktualisiert: 10. Juli 2015 - 19:51h | Kategorie: Brasilien Reise-News

brazilDer brasilianische Bundesstaat Minas Gerais gehört zu den zehn Top-Ten Reisezielen der Brasilianer. Jetzt soll er auch weltweit bekannter werden. Geschehen soll dies mit der Bewerbung der Rota Lund, hinter der sich eine der wichtigsten Höhlenrouten Brasiliens verbirgt. Minas Gerais bietet aber auch mit seinen Kolonialstädten wie Ouro Preto oder Sabará einiges an Kultur.

Wie beliebt die Rota Peter Lund unter den Brasilianern ist, zeigen die Zahlen des Umweltinstitutes Chico Mendes (ICMBio). Danach haben im Jahr 2013 über 100.000 Menschen die einzigartigen Grutten und Höhlen der Route besucht. Der Name der Route geht auf den dänischen Paläontologen Peter Lund zurück, der in der Region den prähistorischen Mensch und Tiere erforscht hat.

Heute sind einige der Höhlen und Grutten für den Tourismus entsprechend ausgebaut. Zur Route gehört aber ebenso der Parque Estadual do Sumidouro, in dem sich das Monumento Estadual Lapa Vermelha befindet, der Ort, an dem die urzeitliche “Luzia“ gefunden wurde. Bei dem Knochenfund handelt es sich um das älteste Skelett einer Frau, das bisher in Brasilien entdeckt worden ist.

Ebenso zum Park gehört die Geschichte vom “Homem de Lagoa Santa“, den ersten Menschen Amerikas. Aber auch prähistorische Felszeichnungen können besichtigt werden, unter anderem am Lapa do Cerca Grande. Die Route führt über die Städte Belo Horizonte, Pedro Leopoldo, Lagoa Santa, Sete Lagoas und Codisburgo.

Jetzt soll die Einrichtung einer besonderen Beschilderung analysiert werden. Auch will Tourismusminister Henrique Eduardo Alves die vielen Sehenswürdigkeiten des Bundesstaates Minas Gerais stärker bewerben. Schließlich habe Brasilien neben Strand und Sonne wesentlich mehr zu bieten, so der Minister.

Neben den prähistorischen Monumenten, einer überwältigenden Landschaft, National- und Staatsparks sowie Kletterparadiesen ist Minas Gerais auch für seine reichhaltige Kulturgeschichte bekannt. Gold- und Edelsteinminen, die Städte geprägt und zur Anlage der Estrada Real geführt haben, können beispielsweise in Ouro Preto besichtigt werden. Barocke Kirchen sind in fast allen der kolonialen Städten Sehenswürdigkeiten. In Congonhas sind irchliche Werke des Aleijadinho zu bestaunen.

Aufgewartet wird ebenso mit Festivals, wie dem Festival de Cultura e Gastronomia de Tiradentes im August oder dem Festival de Ouro Preto im Oktober.