Natal: Eine von 20 Städten der Welt, die 2016 besucht werden sollten

Veröffentlicht: 24. November 2015 - 10:56h | Aktualisiert: 24. November 2015 - 10:56h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Mit 233 Sonnentagen im Jahr zieht der im Nordosten Brasiliens liegende Bundesstaat Rio Grande do Norte das ganze Jahr über Touristen an. Unter ihnen sind immer mehr internationale Reisende, die vor allem an den paradiesischen Sandstränden Erholung suchen. Nach Angaben des brasilianischen Tourismusministeriums waren es 2014 etwa 38.000.

Natal RN_Embratur

Bekannt ist der kleine Bundesstaat im Nordosten Brasiliens unter anderem für seine weißen Sanddünen und einsame Strände. Beides wird ebenso in der Zeitschrift “National Geografic Traveler“ hervorgehoben. Dort sind 20 Städte aufgelistet, die 2016 unbedingt besucht werden sollten. Als einzige Stadt Brasiliens ist dabei Natal, die Hauptstadt des Rio Grande do Nortes vertreten.

Buggyfahrten am Strand und abendliche Ausflüge zum “Forró“-Tanzen sind zwei der Aktivitäten, die in dem Magazin vorgeschlagen werden. Unbedingt besucht werden sollte ebenso das Städtchen Pirangi do Norte. Dort befindet sich der größte “Cajueiro“ der Welt, ein Caju-Baum, von dem die berühmten Cashew-Nüsse stammen. Sein Kronenumfang wird mit einem halben Kilometer angegeben.

Einzigartig ist die reichhaltige Küche Natals. Vorgeschlagen werden Gerichte mit „Carne de sol“, Fleisch, das in der Sonne getrocknet wurde, begleitet von frittiertem Maniok sowie Fische, Krabben und Langusten.

In der ersten Woche des Dezembers wartet die Stadt mit einem animierten Fest auf, dem “Carnatal“. Dahinter verbirgt sich ein Karneval außerhalb der Faschingszeit, mit Partys, Musik und jeder Menge Forró.

Nach Angaben des brasilianischen Tourismusministeriums haben 2014 etwa 38.000 Menschen aus anderen Ländern Natal besucht. Die meisten von ihnen (62 Prozent) sind zu einem Erholungsurlaub gekommen. Fast alle (97 Prozent) waren von der Gastfreundschaft begeistert und 92 Prozent haben den Unterkünften gute und sehr gute Noten gegeben.