Osterbaumrekord und Schokoladenfest

Veröffentlicht: 7. März 2018 - 19:33h | Aktualisiert: 7. März 2018 - 19:34h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Der größte Osterbaum der Welt steht in Brasilien. Geschmückt ist er mit über 100.000 ausgeblasenen und bunt verzierten Hühnereiern. Er ist Teil des Osterfestes in der südbrasilianischen Stadt Pomerode. Das dauert bis zum 1. April und zieht jährlich über 200.000 Touristen an.

Osterfest in der südbrasilianischen Stadt Blumenau – Foto: Screenshot

Über das ganze Jahr hinweg haben die Bewohner Pomerodes Eier ausgeblasen, gesammelt und schließlich Mitte Februar damit begonnen, den Baum zu behängen. Der ist als größter Osterbaum der Welt im vergangenen Jahr ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen worden.

Pomerode steht derzeit Kopf. Zum zehnten Mal veranstaltet die Stadt ihr „Osterfest“. Für das haben auch Einrichtungen wie das Seniorenheim Pommernheim, die Jungen und Mädchen der Sonderschule Apae und andere fleissig Bäume in den Vorgärten mit bunten Eiern verziert. Zu dem Fest gehören ebenso kulturelle Darbietungen mit Tanz, Musik, Malworkshops und Hasengehege.

Pomerode ist keineswegs die einzige Stadt des Bundesstaates Santa Catarina, die mit einem Osterfest aufwartet. Gleiches gilt für Blumenau. Dort gibt es neben einem Hasendorf auch einen Kunsthandwerkermarkt. Ein Ostergarten wird in Indaial geboten.

“Vale europeu“ heißt der Landstrich, in dem die von deutschen Einwanderern geprägten Gemeinden liegen. In vielen von ihnen halten deren Nachfahren die germanischen Traditionen aufrecht.

Im noch weiter südlich liegenden Bundesstaat Rio Grande do Sul ziehen ebenso Osterfeste Neugierige und Touristen an. Ein “magisches“ Ostern verspricht dabei Nova Petrópolis. Dort steht ein Schokoladenfest mit Osternestsuchen, Shows und anderen Eventen auf dem Programm.