Projekt in Santa Catarina will mit Wale-Watching mehr Touristen anziehen

Veröffentlicht: 23. Juni 2015 - 19:57h | Aktualisiert: 23. Juni 2015 - 19:58h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Wale zu beobachten ist ein einzigartiges Erlebnis. In Brasilien ist dies unter anderem im südlichen Bundesstaat Santa Catarina möglich. Dort soll nun verstärkt in das Wale-Watching investiert werden. Geplant ist dabei unter anderem, Unternehmer, Nichtregierungsorganisationen und Umweltbehörde einzubeziehen, um den Touristen mehr Qualität zu bieten.

Humpback Whale

Beobachtet werden können im Süden Brasiliens zwischen Juli und November in der Regel Mutterwale mit ihren Jungen, die entlang der Küste schwimmen. Die beste Zeit ist jedoch von der zweiten Augusthälfte bis Anfang Oktober, wie es vom Projekt Baleia Franca heißt.

Das bezieht sich auf das gleichnamige Schutzgebiet (APA da Balia Franca), in dem sich jährlich mehrere Glattwale über etliche Tage hinweg tummeln. Anders als im Nationalpark Marinho dos Abrolhos können die gewaltigen Meeressäuger in Santa Catarina vom Festland aus gesehen werden. Möglich sind aber ebenso Bootsausflüge mit speziell ausgebildeten Führern, die den Schutz der Tiere gewähren.

Jetzt soll in der APA Baleia Franca das Wale-Watching stärker gefördert werden. Grundlage dazu ist eine dreijährige Studie, mit der die Aktivität und die Angebote dazu untersucht wurden. Ziel ist es, die Region zwischen Paulo Lopes in der Nähe von Florianópolis und Balneário Rincão im Süden des Bundesstaates Santa Catarina zu einem Zentrum für Ökotourismus auszubauen. In den nächsten drei Jahren sollen dazu die verschiedensten Unternehmen spezielle Schulungen erhalten. Angestrebt wird dabei ein nachhaltiger Tourismus.

Noch gilt die Region als Geheimtipp und zieht bisher lediglich etwa 4.000 Touristen pro Jahr an. Die Studie zeigt jedoch, dass es ein enormes Potential zur Verbesserung gibt. Um dieses auszunutzen wurde das Projekt aufgelegt, das vom Verband der Kleinunternehmen (Sebrae) mit umgerechnet etwa 700.000 Euro unterstützt wird.

Die Glattwale ist die am zweitstärksten gefährdete Walart weltweit. Dass sie einst auch in Brasilien bejagt wurden, davon zeugt das Museum Baleia de Imbituba. Es gibt einen Einblick über die Geschichte des Walfangs in Brasilien und ebenso den Kampf um den Schutz der Meeresgiganten.