Prozessionen, Fackelzüge und Messen prägen Semana Santa in Serrinha

Veröffentlicht: 27. März 2015 - 08:40h | Aktualisiert: 27. März 2015 - 09:35h | Kategorie: Brasilien Reise-News

7051301221_b0af83966c_zViele brasilianische Städte ziehen während der Osterzeit mit ihren religiösen Darbietungen und Prozessionen tausende Gläubige und Touristen an. In Serrinha im Bundesstaat Bahia steht Leben, Wirken und Tod Jesus Christus eine Woche lang im Mittelpunkt der Aktionen zur Semana Santa. Einer der Höhepunkte ist eine nächtliche Prozession mit Fackeln und theatralischen Einlagen.

Etwa 170 Kilometer ist die kleine Stadt von Salvador de Bahia entfernt. Am Palmsonntag (29.) werden sich dort die Straßen mit tausenden Touristen und Gläubigen füllen, wenn offiziell die Karwoche eingeläutet wird. Einer der Höhepunkte ist die „Procissão do Fogaréu“, ein vom Kulturinstitut des Bundesstaates Bahia als Kulturerbe unter Schutz gestellter Fackelzug. Durchgeführt wird die nächtlich Prozession am Gründonnerstag (2.). Nach Sonnenuntergang treffen sich die Menschen vor der Kirche Paróquia Nossa Senhora Santana, um von dort aus gemeinsam durch die Stadt zur Colina da Santa hinauf zu ziehen. In den Händen tragen sie Fackeln und Kerzen und bilden somit einen Lichterteppich. Unterbrochen wird ihre Prozession von theatralischen Einlagen, bei denen die Bewohner Serrinhas Szenen aus dem Leben Christus nachspielen.

Ein Kreuzweg steht am Karfreitag bereits um sechs Uhr morgens auf dem Programm. Viele der Gläubige und Touristen machen sich aber schon im Morgengrauen auf dem Weg zum steilen Aufstieg des Monte Guarani, um am Gipfel der Zeremonie beizuwohnen, Kerzen zu entzünden und gemeinsam zu beten.

Der Ostersonntag ist von der Procissão do Encontro geprägt. Bei dem ziehen die Frauen vom Sitz des Stadtrates aus durch die Stadt und die Männer vom Friedhof Cemitério Paroquial aus, um sich an der Kathedrale der Stadt zur Messe zu treffen.

Das Fremdenverkehrsamt geht davon aus, dass die Osterwoche etwa 25.000 Menschen vereinen wird, wobei 20.000 von ihnen Touristen aus ganz Brasilien und auch aus anderen Ländern sind.