Reise durch die einzigartigen Parkanlagen Roberto Burle Marx

Veröffentlicht: 14. August 2015 - 20:39h | Aktualisiert: 14. August 2015 - 20:39h | Kategorie: Brasilien Reise-News

In Brasilien wird im August einem der berühmtesten Landschaftsarchitekten der Welt gedacht. Mit seinen Werken und herausragenden Parkanlagen hat Burle Marx viele Städte des südamerikanischen Landes geprägt. Eine davon ist Recife, die ihm zu Ehren und in Erinnerung an seinen Geburtstag mit Aktionen, Eventen und Führungen für Touristen und Besucher aufwartet.

Roberto Burle Marx

Praça de Casa Forte, Euclides da Cunha, Derby, República e Jardim do Palácio do Campo das Princesas, Salgado Filho und Farias Neves sind einige der Hinterlassenschaften des Begründers der modernen Gartenarchitektur in Recife. Dort legte Burle Marx auch 1937 den ersten Öko-Park an. Um Touristen und Bewohnern die Arbeiten Burle Marx näher zu bringen, werden im August spezielle Rundfahrten angeboten.

Theateraufführungen gibt es auf den Plätzen Casa Forte und Farias Neves. Der Parque da Jaqueira und botanische Garten Recifes verwandeln sich während der Festzeit in Ökozentren mit Workshops, kulturellen Eventen und anderen Aktivitäten. Im Teatro de Santa Isabel wird mit einem Synphoniekonzert aufgewartet. In der Barte Galerie ist eine Ausstellung über Burle Marx zu sehen.

Über 2.000 Gärten und Parkanlagen hat der im August 1909 in São Paulo geborene Roberto Burle Marx in seinem Leben gestaltet. Berühmt war er für seine Art, mit den Pflanzen zu malen und seinen Anlagen einen brasilianischen Stil zu verleihen. Moderne Kunst, organische Formen und Pflanzen aus der brasilianischen Natur kennzeichnen seine Werke.

Eine seiner berühmtesten Arbeiten ist der mit geschwungenen schwarz-weißen Wellen versehene Calçadão der Copacabana in Rio de Janeiro. Auch der 221 Hektar umfassende Ibirapuera Park in São Paulo stammt von ihm. Er ist erst unlängst zu einem der schönsten Stadtparke der Welt gewählt worden (das BrasilienPortal berichtete darüber).

In Rio de Janeiro ist der 120 Hektar große und als nationales Kulturgut ausgezeichnete Aterro de Flamengo in der Guanabara Bucht ein weiteres Beispiel. Im Süden Rio de Janeiros kann das Sítio Santo Antonio da Bica in Campo Grande besichtigt werden. Dort züchtete der 1994 verstorbene Burle Marx tropische Pflanzen, die er in seinen Anlagen verwendet hat.