Reiseroute von der Atacama-Wüste ins Pantanal geplant

Veröffentlicht: 5. Januar 2016 - 18:50h | Aktualisiert: 5. Januar 2016 - 18:50h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Pr-do-sol no Cerrado goianoDie trockenste und höchst gelegene Wüste der Erde soll für Öko-Touristen und Rucksackreisende mit dem größten tropischen Feuchtgebiet der Welt verbunden werden. Geplant ist eine spezielle Route, die durch die zwei gegensätzlichen Naturschönheiten Südamerikas führen und künftig Touristen anziehen soll.

Erste Gespräche, um diese Route durch die zwei einzigartigen Biome Südamerikas einzuführen haben bereits stattgefunden. Danach soll die im Norden Chiles gelegene, steinige und kaum besiedelte Atacama-Wüste mit dem durch riesige Überschwemmungsbereiche und Flüssen geprägten Pantanal in Brasilien verbunden werden. Zielgruppen dieser ungewöhnlichen Reiseroute sind Öko-Touristen, Rucksackreisende und Abenteurer.

Angestoßen wurde die Idee seitens der chilenischen Regierung. In den brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul, in denen sich mit 62 Prozent der Großteil des Pantanals befindet, ist sie auf offene Ohren gestoßen. Wo die Wüsten-Feuchtgebiet-Route genau verlaufen soll und wie sie in der Praxis aussehen wird, ist noch offen.

Diskutiert wurde sie indes bereits mit Vertretern beider Länder beim Treffen der „Zicosur“, der „Zona de Integração do Centro Oeste Sul-Americano” (Integrationszone im zentralen Westen Südamerikas) in Chile. Zur Zicosur zählen die Länder Argentinien, Brasilien, Bolivien, Chile, Paraguay und Peru. Mit eingeschlossen werden sollen bei der Ausarbeitung der Route neben den Tourismusämtern ebenso Unternehmen aus dem Privatbereich und die Öffentlichkeit.