Tourismus-Ministerium bewirbt Brasilien als „Land des Wassers“

Veröffentlicht: 7. Oktober 2014 - 23:31h | Aktualisiert: 8. Oktober 2014 - 07:06h | Kategorie: Brasilien Reise-News

IMG_7136Brasilien hat eine Küstenlinie von 8.500 Kilometern. Allerdings gibt es auch im Binnenland tausende Kilometer von Stränden, entlang von Flüssen und Seen. Einige davon stellt das brasilianische Tourismus-Ministerium nun in einer neuen Broschüre vor. Mit Tipps für die Urlauber soll so auf „das Land des Wassers“ und den nautischen Tourismus aufmerksam gemacht werden.

Nicht nur die Badegäste, Taucher und Angler zieht es ans Meer, die Flüsse und Seen Brasiliens. Auch wer Wassersport betreiben will, findet vom Jet-Ski bis zum Segeln viele Möglichkeiten. Surfen, Stand-up-paddle, Kaiakfahren und Kitesurf sind nur einige der Möglichkeiten, sich im Urlaub sportlich zu betätigen. Für Ausflüge auf dem Meer und den Binnengewässern steht außerdem eine enorme Flotte zur Verfügunge. Nach Angaben des Tourismus-Ministeriums gibt es landesweit momentan rund 70.000 Schnellboote und Segelschiffe. Ganz zu schweigen von den Kreuzfahrtschiffen und den Hotelbooten, die im Pantanal und auf den Flüssen des Amazonas zu einer Fahrt einladen. Zur Auswahl stehen den Touristen dabei 35.000 Kilometer beschiffbare Binnengewässer sowie kleine und große Hafen und tausende von Anlegestegen. Die meisten nautischen Anlagen konzentrieren sich im Südosten und Süden des Landes.

Vorgestellt wird in der Broschüre unter anderem die Insel Florianópolis, die neben Sandstränden auch einen 15 Quadratkilometer großen See bietet. In der Hauptstadt Brasília ist der See Paranoá eine Attraktion. Er wurde beim Bau der Stadt künstlich angelegt und umfasst eine Fläche von 48 Quadratkilometern und eine Tiefe von zwölf Metern. Allein dort liegen 11.000 Boote, Schiffe und Katamarane vor Anker. Ein Naturspektakel ist der Canyon von Xingó am Fluss São Francisco, im Bundesstaat Sergipe.

In der Broschüre „Turismo Náutico“ ist er allerdings nicht enthalten. Vielmehr beschränkt sie sich auf allgemeine Hinweise. Erhältlich ist sie in portugiesischer, spanischer und englischer Sprache über die Internetseite des Tourismusministeriums.