Wie Sie sich die brasilianische Sonne zum Freund machen

Veröffentlicht: 10. Juli 2017 - 19:05h | Aktualisiert: 10. Juli 2017 - 19:05h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Es gibt nur eine Sonne. Trotzdem ist ihre Wirkung überall auf der Welt verschieden. In Brasilien brennt sie ganzjährig heiss am Himmel, befeuert die grosse Naturvielfalt und die heissblütige Kultur seiner Einwohner gleichermassen. Gleichzeitig ist ihr Einfluss auf Wohlbefinden und Gesundheit nicht zu unterschätzen. Doch solange Sie auf die folgenden Tipps achten, wird die brasilianische Sonne zu einem guten Freund, der Sie immer wieder gerne in einem der beliebtesten Urlaubsländer der Welt willkommen heisst.

Bräunend

Brasilianer sind Sonnenanbeter, weshalb sich ein Grossteil der Bevölkerung wann immer es geht in sogenannten Open-Air-Sonnenstudios und an einem der 101 Traumstrände bräunt. Die Sonne ist für uns Menschen bekanntermassen lebenswichtig, denn sie regt die Produktion von Vitamin D in unserer Haut an. Dieser Stoff stärkt das Immunsystem, beugt Knochenerkrankungen wie Osteoporose vor und soll sogar das Krebsrisiko senken.

Letzteres gilt aber nur für mässigen Sonnenkonsum, ansonsten kann genau der gegenteilige Effekt eintreten. Der UV-Index Brasiliens erreicht in den Sommermonaten von September bis März Spitzenwerte von 9 bis 12, sodass ein ausreichender Schutz absolut notwendig ist. Den Rest des Jahres fällt der Index zudem nie unter einen Wert von 5, bei dem aber immer noch Vorsicht angeraten ist. Bedenken Sie, dass die Sonne auch im Schatten noch die Hälfte seiner Wirkung entfaltet. Am Wasser kann sich die UV-Strahlung aufgrund von Spiegelungen sogar um bis zu 70 % erhöhen.

Unsere Empfehlung: Nutzen Sie eine Sonnencreme mit ausreichend hohem Lichtschutzfaktor und erneuern Sie diesen nach dem Baden oder ausgiebigem Schwitzen. Tragen Sie stets eine Kopfbedeckung und begrenzen Sie die Zeit, in der Sie der Sonne direkt ausgesetzt sind. Ziel sollte es sein, jegliche Form von Hautrötung bereits im Ansatz zu vermeiden. Weitere Tipps für ein schonendes Bräunen gibt es hier.

Blendend

Bei wolkenfreiem Wetter erreicht die brasilianische Sonne eine Lichtstärke von über 100.000 Lux. UV-Licht hat nicht nur positive Auswirkungen auf die Haut, sondern auch auf das menschliche Auge. In der modernen Welt, in der künstliches Licht unseren Tag- und Nachtrhythmus beeinträchtigt, hilft der Wechsel zwischen sehr hellen und sehr dunklen Phasen dabei, die innere Uhr wieder zu justieren. Natürliches Licht wird durch Photorezeptoren im Auge wahrgenommen, regt Wachstumsprozesse, Knochenentwicklung, Blutbildung und Drüsentätigkeit im Körper an und wirkt stimmungshebend und motivierend.

Dabei sollte direkte Lichteinstrahlung ins Innere des Auges vermieden werden. Dies kann nämlich zu Entzündungen der Binde- und Hornhaut bis hin zu irreparablen Schäden wie Verbrennungen und Vernarbungen der Netzhaut kommen. Solche Folgen machen sich dann erst im Laufe des Lebens durch einen zunehmenden Verlust der Sehkraft bemerkbar.

Eine gute Sonnenbrille ist deswegen unabdingbar. Jedoch bedeuten dunkle Gläser nicht gleich einen guten Schutz. Um die Gesundheit Ihres Auges zu gewährleisten, sollten Sie deshalb nicht irgendein billiges Plastikgestell aus dem Laden an der Ecke besorgen, sondern direkt bei einem Online-Fachhändler nach der idealen Brille suchen. Achten Sie darauf, dass das Modell Ihrer Wahl ein UV-Siegel hat, bequem sitzt und Ihre Augen vollständig bedeckt.

Bullig warm

Brasilien ist aufgrund seiner geografischen Lage eines der heissesten Länder Erde. Die Landfläche erstreckt sich über verschiedene Klimazonen, von tropisch im Nordosten mit einem feucht-heissen Klima und Temperaturen von bis zu 40 Grad, bis zu subtropisch im Süden mit starken Temperaturschwankungen zwischen 30 Grad im Sommer und 10 Grad im Winter.

Wärme ist für den menschlichen Körper in erster Linie immer etwas Gutes: Hohe Temperaturen beschleunigen den Stoffwechsel und das Immunsystem, lindern akute Schmerzen, erweitern die Gefässe und verbessern die Gewebedurchblutung. Das tropische Klima kann für Mitteleuropäer aber auch belastend sein, da die hohe Luftfeuchtigkeit verhindert, dass der Körper die überschüssige Hitze nach aussen abgeben kann.

Grundsätzlich sollten Sie viel trinken und in Ihrer Unterkunft lieber lauwarm als kalt duschen. Wenn Sie gerne Sport treiben, tun Sie dies am besten in den Küstenregionen und gewöhnen Sie sich langsam an das Klima. Weitere Handlungsempfehlungen für heisse Tage finden Sie in diesem Artikel.