Fortaleza – Mercado Central

Veröffentlicht: 6. September 2008 - 13:37h | Aktualisiert: 15. September 2013 - 13:14h | Kategorie: Ceará

Sehenswertes im Bundesstaat Ceará
Der „Mercado Central“ mit einem interessanten Angebot an nordöstlichen Gebrauchsartikeln. Ein düsteres Labyrinth aus engen Gängen voller Stoffe, Schuhe, Hängematten, billiger Kleidung und Toilettenartikeln. Dort kann man die landestypischen Cashew-Nüsse kiloweise kaufen. Sie stammen vom einheimischen „Cajú-Baum“, mit den krummen, gerösteten Nüssen versorgt Ceará die halbe Welt.

Souvenirs aller Art finden sich ebenfalls halbversteckt unter den Angeboten des „Mercado“. Viel preisgünstiger als in dem für den Tourismus umgemodelten ehemaligen Stadtgefängnis, dem so genannten „Tourismus Center“, dessen Zellen für die Insassen man zu Boutiquen umfunktioniert hat: der alte, nur wenige Schritte vom Strand entfernte Knast (1850 – 1866) wurde 1973 restauriert, weiss angestrichen und für die Touristen als „Kunsthandwerks-Markt“ wiedereröffnet. 100 Zellen, sprich: Boutiquen, mit lokalen und überregionalen Stücken. Strandkleidung, Made in Ceará, ist sehr begehrt, Batiquen mit naiven Motiven, grosse und kleine, Einzel- oder Doppelhängematten, Dekoratives zum Aufhängen, -stellen oder –legen, Mobiles aller Genres, Keramik und Schnitzarbeiten, Bilder mit naiver Malerei, in Leder gebrannte alte Land- und Seekarten, die sich an einer Wand im Büro gut machen. Wo früher die Ketten der Gefangenen rasselten, klingen heute die Kassen, wo Verbrecher schmachteten, lächeln heute die Boutique-Hostessen.