Nationalpark Ubajara

Veröffentlicht: 6. September 2008 - 15:48h | Aktualisiert: 15. September 2013 - 13:14h | Kategorie: Ceará

Sehenswertes im Bundesstaat Ceará
Stadt am Rand des kleinsten Nationalparks Brasiliens – 563 Hektar – dessen Zugang sich 3,5 km vom Stadtzentrum befindet. Nahe der Grenze zum Nachbarstaat Piauí gelegen, auf einer Höhe von 847 Metern, empfängt die Stadt den Besucher mit einer gemässigten Temperatur und vielen gepflanzten Bäumen.

Bekannteste, und deshalb auch meistbesuchte, Sehenswürdigkeit ist die „Gruta de Ubajara“, ein Höhlenkomplex im nahen Nationalpark. Man kann den Weg entlang eines kleinen Flüsschens – 3,5 km bis zur Grotte – zu Fuss bewältigen und braucht dazu – bei mittlerem Schwierigkeitsgrad – 3 Stunden.
Diese Wanderung sollte man mit Guide, Turnschuhen und leichter Kleidung machen. Unterwegs kann man sich im Naturpool des Wasserfalls „do Cafundó“ und im „Rio das Minas“ abkühlen und Banden von Kapuzineraffen beobachten.

Oder man macht die Anfahrt, wie die meisten, per Seilbahn. Die legt innerhalb von 3 Minuten eine Strecke von 555 Metern zurück, auf der sie 426 Meter Höhenunterschied verringert und währenddessen einen Panoramablick über den „Babaçu-Palmen-Wald“ und die Arenit-Formationen, mit 4 Wasserfällen und 11 Höhlen freigibt.