Besucher der Fußball-WM 2014 wollen wiederkommen

Veröffentlicht: 6. August 2014 - 18:48h | Aktualisiert: 6. August 2015 - 09:57h | Kategorie: Brasilien Reise-News

2014-07-13-fp-vmadalenafinal2Auch wenn Brasilien bei der Fußball-WM im eigenen Land nicht auf dem Spielfeld überzeugen konnte: ausserhalb der Stadien konnte der Südamerika-Gigant jedoch durchaus die internationalen Besucher begeistern. Eine im Rahmen der Copa an 17.000 inländischen aus auch ausländischen Gästen durchgeführte Studie zeigt einen hohen Grad an Zufriedenheit der Besucher und dürfte damit selbst die Verantwortlichen ein wenig überrascht haben.

Im Vorfeld des Fußball-Turniers war von vielen Seiten spekuliert worden, wie der fünffache Weltmeister das Turnier an den zwölf Ausrichtungsstätten meistern würde. Brasilien ist nicht unbedingt Vorreiter im Lastminute-Sektor, exorbitant gestiegene Flug- und Übernachtungspreise sorgten daher schon lange vor dem Anpfiff für Unmut bei den Fans des runden Leders. Aber auch Einheimische klagten über unverschämte Preiserhöhungen beispielsweise an der berühmten Copacabana in Rio de Janeiro oder der nicht weniger beliebten Strandmeile Boa Viagem in Recife.

Internationale Gäste begeistert von Gastfreundschaft

Doch die nun veröffentlichten Zahlen bestätigen die erste Bilanz zu Beginn der WM, wie Tourismusminister Vinícius Lages nun stolz mitteilen konnte. Demnach hätten gerade drei Eigenschaften bei den ausländischen Touristen die Tür für zukünftige Besuche weit aufgestossen: sie seien vornehmlich jung (25% waren zwischen 25 und 31 Jahre), verfügten über hohe Kaufkraft (Durchschnittseinkommen 4.760 US-Dollar) und und wollten Brasilien erneut besuchen (95 Prozent). „Die meisten Ausländer (61%) waren zur Weltmeisterschaft zum ersten Mal in Brasilien. Diese Erkenntnis ist nicht nur wichtig sondern bestätigt auch die Bedeutung dieses Mega-Events für das Land“ erläuterte Lages seine Interpretation der Zahlen.

Bei der Infrastruktur wurde von den internationalen Gästen überraschenderweise die öffentliche Sicherheit mit 91,9 Prozent am besten bewertet, gefolgt von Taxis (90,4%) und öffentlichen Verkehrsmitteln (90%). Bei den Dienstleistungen war die Gastfreundschaft mit 97,4 Prozent der Gewinner, gefolgt vom Nachtleben (93,4%) und der Gastronomie (93,2%). Für die Zahlen der ausländischen Gäste wurden an zwölf Flughäfen und zehn Landesgrenzen insgesamt 10.513 Befragungen durchgeführt.

Brasílias Flughafen feiert Passagier-Rekord

Auch in der Hauptstadt Brasília zogen die Verantwortlichen ein positives Bild. Die Zahl der brasilianischen und internationalen Fußballfans im Nationalstadion Mané Garrincha wurde lediglich noch vom Maracanã in Rio de Janeiro übertroffen. 68.300 Zuschauer konnten durchschnittlich pro Spiel in der in Sichtweite des Nationalkongresses errichteten Arena begrüßt werden, die Gesamtzahl der Fans bei den insgesamt sieben Spielen betrug 487.200. Seit der Einweihung im Mai 2013 hätten damit bislang 1,3 Millionen Besucher auf den Tribünen des Fußball-Tempels mitgefiebert, so die lokale Tourismusbehörde.

Auch am internationalen Flughafen Juscelino Kubitschek war der Ansturm der Fans zur Fußball-WM zu spüren. Der Airport feierte während des Turniers einen neuen Rekord bei der Abfertigung von internationalen Flügen. Um 55 Prozent war die Zahl der Starts und Landungen während der gut vierwöchigen Turniers angestiegen, insgesamt 870 Flüge wurden verzeichnet. Mit 166 Verbindungen lag dabei die argentinische Hauptstadt Buenos Aires weit vorne. Abgeschlagen auf dem zweiten Platz kam dann die Direktverbindung nach Lissabon in Portugal mit 86 Flügen.