Brasilianer empfehlen Stranderlebnis und Abenteuer

Veröffentlicht: 12. November 2017 - 11:51h | Aktualisiert: 12. November 2017 - 11:53h | Kategorie: Brasilien Reise-News

Würde die Bevölkerung Brasiliens Reiseempfehlungen für ihr eigenes Land herausgegeben, stünde der Nordosten an erster Stelle. Laut dem Tourismusministerium geben 49 Prozent der Brasilianer ihn als bevorzugtes Reiseziel in den nächsten sechs Monaten an.

Mit 600 Kilometer Küste lädt der Bundesstaat Ceará zum Strandurlaub ein. Jericoacoara ist einer der Reisetipps des Tourismusministeriums. Das etwa 300 Kilometer westlich von Fortaleza liegende Fischerdorf zieht jedes Jahr brasilianische und internationale Touristen an. Windsurf, Kitesurf, Ausflüge mit dem Buggy über die eindrucksvolle Dünenlandschaft sind einige der Optionen für Urlauber, die nicht nur mit allen Sinnen genossen sondern natürlich auch in einem hochwertigen Fotobuch von colorfotoservice verewigt werden können.

Der größte Dünenpark Lateinamerikas liegt im Bundesstaat Maranhão. Durchbrochen werden die weißen Sandberge des Nationalparkes Lençóis Maranheses von etlichen Seen. Mit 155.000 Hektar umfasst der Park eine Fläche, die dreimal so groß ist wie der Bodensee. Erlebt werden kann das einzigartige Naturschauspiel der Lençóis Maranheses bei Trekkingtouren oder mit dem Geländewagen.

Am östlichsten Punkt des amerikanischen Kontinents, dem Strand Ponta do Seixas kommen Freunde des Tauchsports auf ihre Kosten. Nur 500 Meter von der Küste entfernt bietet eine immense Korallenbank faszinierende Eindrücke. Bei Ebbe verwandeln sich zudem Teile der Korallenbank in natürliche Schwimmbecken mit warmen Meereswasser.

Hervorgehoben wird vom Tourismusministerium ebenso die im Nordosten liegende Stadt Natal. Sie wurde zwischen dem Fluss Potengi und dem Meer in Form eines Sterns erbaut und bietet etliche Sehenswürdigkeiten und touristische Attraktionen. Seen, Dünen, Strand, Nachtleben und ein ausgeprägter Markt von für die Region typischen Kunsthandwerken sind einige davon.

Während nach einer Umfrage des Tourismusministeriums 68,8 Prozent der internationalen Besucher Sonne, Strand und Erholung als Hauptmotivation für ihre Reisewahl angegeben haben, suchen 16,6 Prozent ein Naturerlebnis oder sind Anhänger des Öko- und Abenteuertourismus. Bei ihnen sind vor allem das Pantanal und der Amazonas-Regenwald beliebte Reiseziele.

Abenteuer, Natur und Adrenalin wird beim „Rapel“ garantiert, dem Abseilen. Die Aktivität wird in vielen Regionen Brasiliens auch an touristischen Attraktionen angeboten. Im Nationalpark Chapada Diamantina, der durch seine gebirgige Landschaft und halbtrockene Caatinga begeistert, erwartet die Besucher in der Grotte Lapão ein 50 Meter hoher Abstieg.

Im Pantanal zieht vor allem die Region um Bonito die Abenteuer- und Ökotouristen an. Sich in kristallklare Bäche ergießende Wasserfälle und auch Höhlen sind nicht nur Sehenswürdigkeiten, sondern werden auch für den Abseilsport genutzt. Ein Beispiel ist der Abismo de Anhumas, bei dem sich die Wagemutigen 72 Meter tief in eine Höhle mit See abseilen.

Für Besucher Rio de Janeiros gibt es neben Zuckerhut und Cristo Redentor ein Abseilabenteuer am Pedra da Tartaruga, mit Blick auf die berühmte Strandlinie der Cidade Maravilhosa. Angeboten wird “rapel” ebenso an den berühmten Wasserfällen von Iguaçu. Sie sind zu einem der sieben Weltnaturwunder gewählt worden und ziehen jährlich über 1,5 Millionen Menschen in ihren Bann.