Fünf Traumstrände Brasiliens unter den Top-Ten Lateinamerikas

Veröffentlicht: 28. Februar 2016 - 10:54h | Aktualisiert: 28. Februar 2016 - 10:54h | Kategorie: Brasilien Reise-News

"Cacimba do Padre" Beach in Fernando de Noronha Island, Brazil

Einer der 21 Strände auf Fernando de Noronha – Foto: B. Melo / Fotolia.com

Zum dritten Mal in Folge ist der “Baia do Sancho“ vom Inselarchipel Fernando de Noronha zum schönsten Strand Brasiliens gewählt worden. Beim Ranking Lateinamerikas führt der Traumstrand ebenso das Ranking an. In der Liste der schönsten Strände der Welt steht er auf dem zweiten Platz noc vor den Seychellen oder dem Playa de Ses Illetes in Spanien.

Für den ”Traveller’s Choice 2016” sind die Bewertungen der vergangenen zwölf Monate von tausenden Nutzern der Site TripAdvisor ausgewertet worden. Als einer der schönsten Strände der Welt, die besucht werden sollten, wird dabei die ”Baía do Sancho“ vom der vor der Küste Brasiliens gelegenen Archipel Fernando de Noronha hervor gehoben.

Er ist allerdings nicht der Einzige, der in die Top-Ten Lateinamerikas aufgenommen wurde. Vielmer stellt Brasilien mit insgesamt fünf Stränden die größte Zahl. Neben dem Spitzenreiter ”Baía do Sancho“ im Bundesstaat Pernambuco, steht der ”Praia Lopes Mendes“ auf der malerischen Insel Ilha Bela im Bundesstaat Rio de Janeiro auf dem dritten Platz.

Den fünften Rang nimmt die Bucht ”Baía dos Golfinhos“ am Praia de Pipa in Rio Grande do Norte ein. Gefolgt wird er vom ”Praia do Farol“ in Arraial do Cabo im Bundesstaat Rio de Janeiro auf dem sechsten und ”Prainha“ in Rio de Janeiro (8. Platz).

Insgesamt haben dieses Mal 343 Strände aus der ganzen Welt die Auszeichnung des Traveller’s Choice erhalten. Von den zehn prämierten Stränden Brasiliens befinden sich die meisten im Nordosten des Landes. Vertreten sind ebenso Strände des Bundesstaates Rio de Janeiro.

Darüber hinaus sind die ”Lençóis Maranheses” zu einen der phantastischsten Orte der Welt gekürt worden. Die eindrucksvolle Dünenlandschaft im Nordosten Brasiliens sind Teil des 1.550 Quadratkilometer großen Nationalparks gleichen Namens.